Solarwärme – für Wasser und Heizung

Mit einer modernen Solaranlage ist es an rund 200 Tagen im Jahr möglich, den Warmwasserbedarf zu decken. Zusätzlich kann auch die Raumheizung zu einem beträchtlichen Teil versorgt werden.

Es fallen deutlich weniger Energiekosten an. Ihre Investition amortisiert sich schon nach wenigen Jahren. Gerne rechnen wir Ihnen das an einem konkreten Beispiel vor. 

Solarwärme zur Brauchwassererwärmung

Eine Solaranlage besteht aus vier Hauptkomponenten:

  1. Sonnenkollektor
  2. Pufferspeicher
  3. Solarsteuerung
  4. Pumpengruppe

An rund 200 Tagen im Jahr kann der Brauchwasserbedarf gedeckt werden. Der Heizkessel kann im Sommer komplett abgeschaltet werden.

Im Winter wärmt die Solaranlage das Brauchwasser vor und erlaubt auch so erhebliche Einsparungen beim Energiebedarf.

Durch die Einbindung der Wasch- und Spülmaschine in den solaren Warmwasserkreislauf lässt sich zusätzlich teurer Strom sparen.

Pro Person kalkuliert man 1,5 Quadratmeter Kollektorfläche und 70-100 Liter Boilervolumen. Für eine vierköpfige Familie reichen in der Regel eine 6 Quadratmeter große Kollektorfläche und ein 300-Liter-Boiler.

Brauchwassererwärmung und Solarheizung

Die erforderliche Kollektorfläche ist abhängig vom Heizwärmebedarf auf der zu beheizenden Fläche. Als Faustregel gilt 1 m2 Kollektor für 5 m2 Wohnfläche. 

Der Pufferspeicher sollte mindestens ein Volumen von 50 Liter pro Quadratmeter Kollektorfläche aufweisen.